Kieler Woche 2010, Tag 1

Moin (wie man sich hier oben zu jeder Tageszeit sagt),

der Freitag ist traditionell der Soundchecktag auf der Kieler Woche und dient allen auch ein bisschen als warm-up-Tag. Wo wir gerade beim Thema Wärme sind, die hat ein bisschen gefehlt. Obwohl wir einiges in Punkto Kälte gewöhnt sind, war es an der Förde durch den Wind gleich mal gefühlte 10° kälter als auf dem Thermometer. Aber wir wollen ja nicht undankbar sein, denn wenigstens war es trocken. Die paar Nieseltropfen zählen ja hier oben nicht als Regen. Regen wird es hier erst genannt, wenn Fische drinnen sind.

Mit unseren ersten Konzerten sind wir es langsam angegangen. Einer unserer Fotografen hat sich den ganzen Abend im Musikzelt rumgetrieben und dort Größen aus der Zeit der Neuen Deutschen Welle abgelichtet, während unsere Fotografin die „Unser Norden Bühne“ an der Hörn und die MAXBühne direkt am Hauptbahnhof unsicher gemacht hat. Sie hatte auf der „Unser Norden Bühne“ eine Kultband des New Wave – → „Fischer Z“ – vor der Kamera und auf der MAXBühne die Band → „Howdy“ mit Country-Music. Der krönende Abschluss dort waren dann die Local Heroes → „Skorbut“ – Seemanns-Rock vom Feinsten und ganz bestimmt etwas für Augen und Ohren.