Bob Geldof, 16.06.2012, Kiel, Rathausbühne

Bob Geldof, 16.06.2012, Kiel, Rathausbühne

Was soll man über Bob Geldof noch schreiben? In seiner Frühzeit ein (Punk-) Rocker, Hauptrolle im Film „The Wall“ von Pink Floyd, Organisator von BandAid, LiveAid und Live8, zweimal für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen, von der Queen zum Ritter geschlagen (als gebürtiger Ire allerding nicht berechtigt, die Anrede „Sir“ zu führen, lediglich „MBE“ ist als Namenszusatz gestattet), genialer Musiker und Komponist von Stücken wie „I don’t like Mondays“

Ok, nun steht „Sir Bob“ also livehaftig vor mir und er sieht – trotz seiner 60 Lenze – verdammt gut aus, nach meinem Geschmack sogar besser als früher. Zudem verbreitet er eine Aura, die irgendwie schwer zu beschreiben ist, aber dennoch sehr greifbar erscheint. Aber was letztlich zählt, das ist die Musik, seine Musik. Und diese kommt sehr folk-beeinflusst daher – irischer Folk, versteht sich. Dazu tragen auch die Mitmusiker seiner Begleitband bei, die unter anderem mit Akkordeon und Geige ihn und seine akustische Gitarre begleiten (neben Drums, Bass, E-Gitarre und Keyboards). Typisch für ihn auch sein leicht näselnder Gesang, der immer noch unverkennbar ist.

Fazit: Ist doch völlig egal, ob es wie aus Eimern von oben herab schifft – Bob Geldof ist einfach ein Erlebnis. Da sehen die vielen tausend Zuschauer auf dem Kieler Rathausplatz übrigens ganz genauso.

Fotos: Alex | Text: Alex

 

[slideshow id=131]