Peakshow, 28.05.2014, Wallsbüll Open Air, Schafflund

Peakshow, Wallsbüll Openair 2014, 28.05.2014, Schafflund

Vorab: Ich habe nichts gegen ein, zwei Bier auf der Bühne, um die Stimme zu ölen oder meinetwegen auch die Finger zu lockern. Wenn es denn im Rahmen bleibt.

Wofür ich aber überhaupt kein Verständnis habe, das ist, wenn ein Sänger schon so zu auf die Bühne kommt, dass beim Soundcheck sein unartikuliertes Röhren nichts Gutes erwarten lässt. Wenn er dann beim Gig eine Hand für das Mikro und die andere für eine volle Flasche Hochprozentiges braucht und diese Flasche dann binnen der ersten drei Songs um ein Drittel leergenuckelt hat, dann ist das in meinen Augen nicht nur unprofessionell, sondern erbärmlich und eine Missachtung des zahlenden Publikums sowie der Bandkollegen. Von daher gibt’s hier auch nur die Empfehlung an die – gar nicht mal schlechten und durchaus engagierten – Mitmusiker von „Peakshow“, sich von ihrem Frontmann schnellstens zu trennen – ansonsten bleibt nur noch die Umbenennung der Band in „Freakshow“.

Fotos: Anja, Alex | Text: Alex

 

Peakshow, 28.05.2014, Schafflund, Wallsbüll OpenAir
Peakshow, 28.05.2014, Schafflund, Wallsbüll OpenAir
Peakshow, 28.05.2014, Schafflund, Wallsbüll OpenAir
Peakshow, 28.05.2014, Schafflund, Wallsbüll OpenAir
Peakshow, 28.05.2014, Schafflund, Wallsbüll OpenAir
Peakshow, 28.05.2014, Schafflund, Wallsbüll OpenAir
Peakshow, 28.05.2014, Schafflund, Wallsbüll OpenAir
Peakshow, 28.05.2014, Schafflund, Wallsbüll OpenAir
Peakshow, 28.05.2014, Schafflund, Wallsbüll OpenAir
Peakshow, 28.05.2014, Schafflund, Wallsbüll OpenAir