Kieler Woche Tagebuch 2013 | Tag 3

Kieler Woche 2013, Impressionen

Sonntag, 23.06.2013

Tag drei auf der diesjährigen „Kieler Woche“ bricht nach wenigen Stunden Schlaf zu Hause mit einem guten Frühstück (u. a. Baked Beans und Rührei) an, damit eine gute Grundlage für den kommenden Tag gelegt ist.

Kieler Woche 2013, Impressionen

Bobby Kimball (ex „Toto“) auf der Rathausbühne

Unsere Fotografin wird gleich bei der NDR-Bühne abgesetzt, der Abend dort gehört ihr und ich mache mich auf den Weg in die Innenstadt zur MAXBühne. Anja macht Bilder von drei Acts auf der NDR-Bühne (→ Cäthe, → „Wilhelm Tell Me“ und → „Glasperlenspiel“) und nimmt auf der Rücktour noch Bobby Kimball (ex „Toto“) aus dem Publikum vor der Rathausbühne mit. Da das aber keine „richtigen Konzertfotos“ sind, gibt’s davon auch nur ein Bild hier an dieser Stelle. Apropos „Mitnehmen“: Anja’s spezieller Dank geht an den netten Busfahrer, der sie einfach so und unkompliziert von der Andreas-Gayk-Straße zum Hauptbahnhof mitgenommen hat.

In der Zwischenzeit war ich ja auf dem Weg zur MAXBühne… Leider gibt’s dort keinen Parkplatz und so können sich ortskundige Leser sicherlich gut vorstellen, welche (Um-) Wege man während der Kieler Woche fahren muss, wenn man eigentlich in das nur 200 Meter entfernte hinter einem liegende ZOB-Parkhaus will, in dieser Situation aber die Kaistraße nur nach rechts abbiegen kann. Ortsunkundigen sei ein Klassiker von Homer empfohlen: „Die Odyssee“.

Kieler Woche 2013, ImpressionenIch selbst halte mich den Abend über an der MAXBühne auf, fotografiere → „Child in Time“ und → „Drive!“ und spreche mit vielen Musikern. Nebenher stelle ich Überlegungen an, wie ich in diesem Jahr nach 20:00 Uhr wohl auf das Dach vom Intercity-Hotel komme, um von dort Bilder zu machen. Mittlerweile ist die Dachterasse anscheinend von einem Fitness-Studio „bewohnt“, welches relativ früh schließt.

Und sonst? Es ist regenfrei, sogar der Vollmond lässt sich so richtig schön zwischen den Masten der alten Segler über der Hörn blicken. Ein Hauch einer Ahnung von Sommer macht sich breit.

Und zum Schluss ein großes Danke an den Leser Albrecht für → seine erste Hilfe bezüglich eines  speziellen Hot Dog-Standes – jetzt sehe ich dem Rest der Kieler Woche schon viel optimistischer entgegen…