W:O:A 2013, Tag-1

Impressionen, 01.08.2013, Wacken, W:O:A 2013

So, der erste Tag in Wacken ist durch, es waren noch nicht so viele Acts, die Bilder und Reviews gibt’s dennoch erst die Tage.

Erste Eindrücke jetzt wieder von zu Hause aus mit einem Caipi vor dem Laptop: Es war nicht nass und kalt, sondern recht heiß! O-Ton eines Festivalbesuchers: „Die können hier einfach nicht normal: Entweder sind’s 30 Liter pro Quadratmeter oder 30°C im Schatten!“

Fotografen werden ab dem zweiten Act schon in Schichten durch den Graben getrieben – bei „Deep Purple“ muss knapp ein Song ausreichen, um zu Bildern zu kommen. Eine deutsche Truppe löst das Problem auf eigene Art: Es werden nur 10 handverlesene Fotografen zugelassen – natürlich aber erst, nachdem diese vorher noch Sonderverträge unterschrieben haben. Es lohnt sich mitunter einfach nicht mehr, maßlos überschätzen Musikanten noch Raum in der Berichterstattung einzuräumen. Aber ein Gutes hat die Sache auch: Heute bin ich wieder früh zu Hause.

Morgen wird ein langer (und heißer) Tag! Ach ja: Und viele nette Menschen habe ich wiedergetroffen (oder auch zum ersten Mal im realen Leben) .

 
Kommentare

Keine Ahnung, ob die sich lohnen, ich saß währenddessen schon wieder im Auto. MIndestens ein Kollege hat aber ob deren Auftritt auf facebook schon wie ein Rohrspatz geschimpft und es gab im Publikum wohl auch Stress, weil noch ein paar Tausend ins Infield wollten, aber nicht mehr durften.
Dafür hat diese Kapelle aber die „True Metal Stage“ den ganzen Tag blockiert…

Karsten Räth

„… maßlos überschätzen Musikanten …“ – sehr treffend!
Ist es diese eigentlich für Fotografen lohnenswert? Oder heißt es eigentlich nur: „Ich war dabei …“?

Kommentare deaktiviert