Royal Republic, 21.07.2013, Deichbrand Festival, Nordholz

Zum letzten Mal in diesem Jahr stehe ich nun also vor der „Waterstage“ und erlebe einen Auftritt, dieses Mal sind es die vier Schweden von „Royal Republic“, die ja auch schon mit den „Toten Hosen“ und den → „Donots“ unterwegs waren.

Wenn man „Schweden“ hört, so denkt man natürlich zuerst an nordisch unterkühltes Verhalten und wenn man „Royal Republic“ dann auf der Bühne erlebt, dann fällt einem jedes andere südlich gelegene Land in Europa ein, aber ganz bestimmt nicht das Land der Elche und Möbel. Was dort vor mir auf die Bretter gelegt wird, das bordet über vor Temperament und purer Spielfreude. Es gibt eigentlich keinen eigentlichen Frontmann, alle sind es irgendwie, was ihre Bühnenpräsenz und Fähigkeiten von Mimik und Posing angehen. Ok, der Drummer fällt ein wenig aus der Reihe, er ist derjenige, der die ganze Zeit nur hinten herumsitzt, aber das liegt vermutlich an seinem Instrument. (Zudem behaupten ja etliche Musiker, dass Drummer sowieso keine Musiker wären, aber das ist eine andere Geschichte…)

Zurück zu „Royal Republic“: Ich stehe vor ihnen und weiß nicht, wohin ich zuerst mit den Kameras zielen soll, so viel Action passiert da vor mir – schade eigentlich, dass ich für rockpixx.com hier alleine fotografieren muss, zwei Fotografen wären auch nicht überdimensioniert gewesen. Der Sound kommt recht brachial rüber, ohne jedoch körperverletzende Ausmaße anzunehmen und bei aller Power klingt das dennoch durchaus musikalisch.

Fazit: Für mich ein gelungener Abschluss des diesjährigen Deichbrands – nächstes Jahr geht’s in die nächste Runde.

 

Fotos: Alex | Text: Alex

[slideshow id=377]