Alle Artikel in 2009

Stretchlimo

Moin,

so, wieder zurück und ca. 2.000 Kilometer auf der A7 zur Ferienzeit gut überstanden…

Ich war also innerhalb kurzer Zeit wieder in Kiel – dieses Mal auf einem privaten Event, aber was für einem! Aus Gründen der Diskretion (und weil ich natürlich im nächsten Jahr wieder dabei sein möchte) gibt’s hier natürlich keine Einzelheiten dieser Monsterparty mit Stretchlimo, Lasershow, lecker Catering, feiner Musik und hübschen asiatischen Mädels und… weiterlesen

Kiel again!

Kategorien: 2009, backstage
Kommentare deaktiviert für Kiel again!

Moin,

es ist Ferienzeit in Deutschland und erneut wartet die A7 von einem bis zum anderen Ende auf mich… Auf geht’s also wieder nach Kiel (zum zweiten Mal innerhalb eines Monats).

Warum? Ich habe die Möglichkeit, persönliches Vergnügen mit einer privaten Veranstaltung, auf der auch Musiker zugegen sein werden, kombinieren zu können. Und wie das bei Musikern so ist, so werden diese zu ihren Instrumenten greifen und ein paar Songs ihrer langen Karriere zum besten geben. Und dafür verzichte ich sogar an diesem Sonntag auf „Lady Gaga“ in München…

Spätestens Mitte nächster Woche (und gut 2.000 km später) bin ich wieder im Lande, dann gibt’s Bilder – lasst Euch überraschen.

feucht… nass… landunter… Kieler Woche!

Kategorien: 2009, backstage
Kommentare deaktiviert für feucht… nass… landunter… Kieler Woche!

Moin,

heute Abend war’s nass, aber so richtig. So feucht, dass sogar das Warten auf Marianne Rosenberg nach einer Stunde abgebrochen werden musste – mehr Feuchtigkeit (von außen) konnte meine Hose einfach nicht mehr aufsaugen – schade eigentlich. Nicht mal ein Foto des Regenschirm-Meeres vor der Bühne mochte ich einer der Kameras zumuten.

Anschließend erst einmal backstage an der MAXBühne mit Kaffee aufgewärmt (den Fotografen, nicht die Hose) und dann voller Verzweiflung noch ein paar Bilder gemacht. Zwischenzeitlich kam auch die Fotografin von rockpixx.com klatschnass von Madcon zurück – ebenfalls mit „alles nass“.

Bilder morgen…

Kieler Woche: Arbeitsalltag

Kategorien: 2009, backstage
Kommentare deaktiviert für Kieler Woche: Arbeitsalltag

So, gestern Abend also → Foreigner vor der übervollen NDR-Bühne und heute rächt sich der Alltag, weil mehrere hundert Bilder von insgesamt fünf Gigs gesichtet, aufpoliert, verschlagwortet und hochgeladen werden müssen.

So ein Fotografen-Arbeitstag auf der Kieler Woche hat durchschnittlich 16–17 Stunden. Das „bißchen Knipsen“ (so die landläufige Meinung im erweiterten Bekanntenkreis) geht ja noch, wenn nicht immer so weite Wege zwischen den einzelnen Bühnen unter extremen Zeitdruck zwischen den flanierenden Menschenmassen zurückgelegt werden müssten. Dazu kommt dann oftmals noch die Warterei vor dem Graben, bis es endlich losgeht bzw. das Herumhängen Backstage in den Umbaupausen. Nachts sind wir dann wieder im gemieteten Ferienhaus außerhalb von Kiel und schauen dem Cardreader zu, wie er stundenlang den Inhalt der Speicherkarten auf die externe Festplatte schaufelt… weiterlesen

Kieler Woche 2009 – viele Gigs und Halbzeit

Kategorien: 2009, backstage
Kommentare deaktiviert für Kieler Woche 2009 – viele Gigs und Halbzeit

Boah schon Kieler Woche Halbzeit… Mensch wie die Zeit vergeht. Das mit dem Blog (Tagebuch) sollte man doch nicht wortwörtlich nehmen. Wie ihr bei den Bildern schon gesehen habt, ist in den letzten Tagen einiges an Konzerten zusammengekommen und uns hat dadurch die Zeit gefehlt, hier im Blog etwas zu schreiben.

Darum ein kurzes Lebenszeichen zwischendurch. weiterlesen

„Great Wide Open“ hat gerockt!

Kategorien: 2009, backstage
Kommentare deaktiviert für „Great Wide Open“ hat gerockt!

Moin,

sodele… das Wochenende ist vorüber und ich bin wieder wohlbehalten zurück vom „Great Wide Open“ in Mühldorf am Inn.

Das Festival selbst hatte sich in den Vorankündigungen selbstironisch ein wenig auf die Schippe genommen hinsichtlich des gebotenen Komforts und der Sauberkeit des Geländes. Schließlich – so die Argumentation der Organisatoren – sei das Publikum von Roger Hodgson (Ex-Supertramp), The Hooters, Status Quo und Deep Purple in den meisten Fällen ja auch gemeinsam mit seinen Idolen gealtert und folglich einem gewissen Komfort auf dem Festivalgelände nicht ganz abgeneigt. Sogar an ein „Kinderland“ war gedacht worden. Meine Befürchtungen, schon am Eingang Rollatoren vorzufinden, zerstreuten sich dann aber doch rasch. weiterlesen